Die bewegte Stadt2018-12-05T14:25:22+00:00

Siegerehrung

Auszeichnung der Siegergemeinde „Die bewegte Stadt“ Kuppenheim: (v. I.) Thorsten Kühn (Initiator), David Rebmann (Heel), Bürgermeister Karsten Muller, Andrea Himmelsbach-Neff (Heel), Frank Megow (TV Kuppenheim), Branimir Pavlovic (Sparkasse Baden-Baden Gaggenau), Rachid Wassim (Initiator / PKZ Event- und Medienagentur), Bernhard Ibach (AOK), Eva Ludwig (Stadt-Apotheke), Roland Kühn (Initiator), Stefan Hörig (Badisches Tagblatt)

Am Mittwoch, dem 7. November wurde die Stadt Kuppenheim von den Initiatoren der Bewegungsoffensive „Die Bewegte Stadt – Der Bewegte Mensch“ Roland Kühn, Thorsten Kühn und Rachid Wassim, im Kuppenheimer Rathaus zur „Bewegtesten Stadt“ in Mittelbaden gekürt. Bürgermeister Karsten Mußler durfte die Siegergrafik sowie eine Spende in Höhe von 500 Euro für einen sozialen Zweck entgegennehmen.

„Die meisten Zivilisationskrankheiten führt man heute darauf zurück, dass der Stoffwechsel wegen Bewegungsmangel aus dem Ruder läuft. Als Minimum würden dreißig Minuten Bewegung am Tag Abhilfe schaffen. Joggen, Walken und Radfahren sind ohne großen Aufwand zu bewältigen“, erläuterte Roland Kühn in seiner Laudatio. Bernhard Ibach von der AOK bezeichnete das Laufen als „wunderbaren Präventationsstart“ und Andrea Himmelsbach-Neff betonte, dass sich die Firma Heel als gesundheitsbewusstes Unternehmen sehr gerne an diesem Projekt beteiligte. Eva Ludwig von der Stadt-Apotheke sieht sich als „Ansprechpartnerin in Sachen Gesundheit vor Ort, als Drehscheibe in Sachen Prävention“. „Alle gemeinsam möchten wir die mittelbadische Region bewegen“, so fasste es der Anzeigenleiter des Badischen Tagblatts, Stefan Hörig, einvernehmlich für alle Beteiligten zusammen.

Bürgerinnen und Bürger – ohne Altersbeschränkung – wurden im vergangen Sommer an neun Veranstaltungsorten dazu aufgerufen, ins Stadion zu kommen und fünf Runden ohne Zeitmessung zu laufen, zu gehen oder zu walken. Insgesamt 2.754 Menschen haben daran teilgenommen. Mit 571 Teilnehmern und einer Einwohnerquote von 6,94 Prozent hat Kuppenheim den Städtewettbewerb mit großem Abstand gewonnen. Die nächstplatzierten Gemeinden lagen mit 3,1 % Einwohnerquote und 445 Teilnehmern (Malsch), 2,4 % und 343 Teilnehmern (Gernsbach), 2,2 % und 240 Teilnehmern (Sinzheim), 1,8 % und 360 Teilnehmern (Rheinstetten), 0,9 % und 267 Teilnehmern (Bühl), 0,8 % und 237 Teilnehmern (Gaggenau), 0,4 % und 211 Teilnehmern (Rastatt) sowie 0,15% und 80 Teilnehmern (Baden-Baden) weit zurück.

Kuppenheim war mit 8.228 Einwohnern die kleinste Kommune, die an dem Projekt „Die bewegte Stadt“ teilnahm, was kein Nachteil war. „In Kuppenheim kennt man sich. Gut 70 Vereine, Gruppierungen und sonstige soziale Einrichtungen gibt es hier und die große Vereinsfamilie war ein wesentlicher Grund, dass es in Kuppenheim gelungen ist, so viele Menschen zum Laufen zu bewegen“ , so Bürgermeister Mußler, der selbst als einer der Ersten am 23. Juni 2018 einige Runden im Wörtelstadion zurückgelegt hat. Er dankte den Initiatoren , Sponsoren und dem ausrichtenten Veranstalter vor Ort, dem TV Kuppenheim mit seinem 1. Vorsitzenden Frank Megow, für dieses schon bei der Premiere hervorragend gelungene und erfolgreiche Projekt.

Mittelbaden hat sich bewegt!

Stundenlanges Sitzen ist für viele Büroarbeiter nicht zu vermeiden. Gleichwohl schadet Dauersitzen, weil der menschliche Körper dazu nicht geschaffen ist. Eine neue Studie der Norwegian School of Sport Sciences, mit einer Million Menschen, hat jetzt herausgefunden, dass eine Stunde Bewegung acht Stunden Sitzen kompensiert. Allen, die beruflich dem langen Sitzen nicht entkommen können, macht diese Studie jetzt Mut, für eine bewegte Stunde am Tag. Dabei ist es gleich, ob eine Jogging- oder Walkingrunde, vor oder nach der Arbeit, durchgeführt wird, oder ob der Weg zur Arbeit und zurück mit dem Rad bewältigt werden kann. Die Studie sagt auch aus, dass das Gesundheitsrisiko durch Sitzen über Jahrzehnte ohne Bewegungsausgleich, dem Rauchen über Jahrzehnte gleichzusetzen ist.

Nach einer Mitteilung der WHO wären fünf Stunden Bewegung pro Woche oder zweieinhalb Stunden Sport für die Gesundheit optimal. Sie empfiehlt der Politik die körperliche Aktivität der Bevölkerung noch mehr zu fördern und appelliert an die Unternehmen, die Möglichkeiten für körperliche Aktivität am Arbeitsplatz zu forcieren. 65 Prozent der Unternehmen in Deutschland leisten bereits einen Beitrag für die Gesundheit der Mitarbeiter. Unter diesem Anspruch ist auch die Bewegungsoffensive in Mittelbaden „Die bewegte Stadt – Der bewegte Mensch“, mit einer Partnerschaft der Unternehmen Grenke, Heel und der Gesundheitskasse AOK, durchgeführt worden.

Die Bürgerinnen und Bürger, ohne Altersbeschränkung, wurden in den Veranstaltungsorten dazu aufgerufen ins Stadion zu kommen und fünf Runden ohne Zeitmessung zu Gehen, Walken oder Laufen. Der Städtewettbewerb, an dem sich neun mittelbadische Kommunen beteiligten, wurde am Sonntag, dem 9. September in Rheinstetten erfolgreich beendet. Sehr engagierte Vereine und Rathäuser, auch die Oberbürgermeister und Bürgermeister sind mitgelaufen, haben dazu beigetragen, dass sich am Städtewettbewerb 2.754 Menschen beteiligt haben. Das Ergebnis steht jetzt fest.

Mit einer Einwohnerquote von 6,96 Prozent und 571 Teilnehmern ist Kuppenheim „Die bewegte Stadt“ in Mittelbaden.

Danach folgen Malsch 3,1 Prozent – 445 Teilnehmer, Gernsbach 2,4 Prozent – 343 Teilnehmer, Sinzheim 2,2 Prozent – 240 Teilnehmer, Rheinstetten 1,8 Prozent – 360 Teilnehmer, Bühl 0,9 Prozent – 267 Teilnehmer, Gaggenau 0,8 Prozent – 237 Teilnehmer, Rastatt 0,4 Prozent – 211 Teilnehmer, Baden-Baden 0,15 Prozent, aufgrund des fehlenden Vereins nur 80 Teilnehmer.

.

An der Bewegungsoffensive haben natürlich auch trainierte Menschen teilgenommen, die aufgerufen waren alle die Unterstützung hin zur Bewegung benötigen, zu motivieren. Gleichwohl war der Anteil der Menschen die im Alltag Bewegung suchen umfangreicher. So haben Schwangere, auch für ungeborene Kinder wurden Urkunden ausgestellt, Frauen und Männer mit Kinderwagen, Menschen mit Gehhilfen, Kinder die gerade das Laufen gelernt haben, zu einer erfolgreichen Veranstaltungsreihe beigetragen. Diesen Teilnehmern sprechen die Veranstalter den größten Respekt aus. Chapeau.

Ohne Unterstützung von Partnern und regionalen Unternehmen wäre die Veranstaltungsreihe nicht ins Leben gerufen worden. Auch die Mittelbadischen Sparkassen haben die soziale Bewegungsoffensive gefördert. Die Gesundheitskasse AOK war mit einem Präsentationsstand an sechs Veranstaltungsorten vor Ort und zeigte mit einem Mühlenfahrrad, jeder Teilnehmer konnte sich seine Haferflocken selbst erstrampeln, die Symbiose zwischen Ernährung und Bewegung auf. Den Veranstaltern hat es viel Spaß gemacht, besonders die Kinder haben mit ihren Aussagen für Humor beigetragen.

Somit möchten auch die Veranstalter allen die humorvolle Empfehlung mit auf den Weg geben „Trabe bis zum Grabe oder turne bis zur Urne!“ Schon Goethe sagte „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“.

.

Präsentiert von der Event- und Mediaagentur PKZ GmbH aus Baden-Baden